Sie benötigen ein Update des Flashplayers Sollten sie bereits die Aktuelle Version des Flashplayers benutzen, sollten sie überprüfen ob in ihrem Browser JavaScript aktiviert ist, da es zum korrekten anzeigen dieses Inhaltes benötigt wird.

bypass the detection

Seite: [«] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [»]
Kettenriss nach 180 Metern

20.04.2011

In meinem gesamten Radsportlerleben ist mir noch nie die Kette gerissen. Diese Premiere überkam mich nun am Startberg vom Münsinger Auftakt zur Internationalen Bundesliga. Dabei waren die Beine hervorragend, die Moral und Lust auch, aber kurz nach dem Materialdepot war es dann vorbei und ich durfte traurig das Rad ins Auto laden.

Sieg in Rekordzeit

19.04.2011

Um eine Minute und 42 Sekunden konnte ich meinen eigenen Streckenrekord bei der diesjährigen Auflage des MTB-Rennens Helmuts Höllenritt verbessern. Das kleine und mittlere Kettenblatt hätte ich zu Hause lassen können, da ich nur die "Scheibe" drückte: Meine Form ist bestechend!

Sieg beim MTB-Saisonauftakt

04.04.2011

Einen hervorragender Start in die neue MTB-Saison gelang mir beim ersten Lauf zum Hessencup in Naumburg. Gegen starke Konkurrenz konnte ich mich durchsetzen und mit über eineinhalb Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Sebastian Scrauzner den ersten Saisonsieg einfahren.

Stand der Dinge

28.01.2011

Nach einer längeren Sendepause möchte ich über den Stand der Dinge berichten: Schweren Herzens habe ich die Ergebnisse der Cross-DM wahr genommen. Ohne die Handverletzung und die Krankheiten wäre dort eine Top5- Platzierung drin gewesen und eventuell sogar die Teilnahme an der Weltmeisterschaft. Aber das ist Geschichte, geschaut wird nach vorne. Derzeit bereite ich mich nämlich auf die MTB-Saison vor, in der ich auch nochmals die Bundesliga bestreiten möchte. Ansonsten ist im Studium viel zu tun. Alle Fabosport-Athleten befinden sich in der Saisonvorbereitung, fahre teilweise bald ins Trainingslager, um dann ab März in die Saison einzusteigen.

Einen guten Rutsch und ein tolles Jahr 2011

30.12.2010

Fabosport wünscht allen Freunden, Bekannten, Kunden, Partnern und Sportlern ein wunderschönes Jahr 2011. Auf das nahezu alle Wünsche in Erfüllung gehen, die Gesundheit mitspielt und jeder seine Ziele erreicht!

Drei Mal krank in zwei Monaten

28.12.2010

Hallo Leute. Während ich in der MTB-Saison nicht ein einziges Mal krank war und auch keinen technischen Defekt zu beklagen hatte, erwischte es mich in der Crosssaison umso heftiger: Drei Mal war ich von Mitte Oktober bis Mitte Dezember krank, zuletzt musste ich mit Antibiotika meine Grippe eindämmen. Dies bedeutete für mich einen Trainingsausfall von zwei Wochen und vier Wochen vor der Deutschen Meisterschaft auch die Beendigung der Saison. Ich hätte es nicht geschafft, bis zur DM eine anständige Form aufzubauen. Nun konzentriere ich mich auf die MTB-Saison, in der ich noch einmal verstärkt an internationalen Rennen teilnehmen möchte.

Dirk Petscheleit auf Rang 3

14.12.2010

Nach den ersten Wochen mit dem Trainingsplan durch Fabosport geht es für Dirk Petscheleit auf gutem Wege weiter. Er konnte eine Woche nach seinem Sieg beim Stevens-Cross-Cup erneut das Treppchen besteigen - diesmal die Stufe mit der 3 drauf. Herzlichen Glückwunsch!

Dirk Petscheleit wird von Fabosport trainiert - und siegt auf Anhieb

06.12.2010

Seit kurzem wird Crosser und Mountainbiker Dirk Petscheleit von Fabosport trainiert. Dirk ist selbständig, weshalb ein in Quantität und Qualität auf Maß geschnittenes Training besonders wichtig ist. Bereits nach einer kurzen Zeit der Zusammenarbeit konnte Dirk einen Sieg beim Stevens-Cross-Cup einfahren. Herzlichen Glückwunsch!

Sieg in Cloppenburg

26.11.2010

Beim vierten Lauf zum Weser-Ems-Cup konnte ich einen weiteren Sieg verbuchen. Zunächst einmal gestaltete ich das Rennen gemeinsam mit Sebastian "Sese" hannöver, bevor ich dann vier Runden vor Schluss Ernst machte und auf und davon zog. Leider bin ich am Montag nach dem Rennen erneut krank geworden, was meiner Form nicht gerade zuträglich ist, da an ein Training von Montag bis Freitag nicht zu denken war.

Rang 10 in Hamburg

18.11.2010

Nachdem mir beim SKS-Deutschland-Cup in Kleinmachnow der Rücken mit starken Schmerzen einen Strich durch die Rechnung machte, erlitt ich tags darauf beim Deutschland-Cup in Hamburg auf Rang 5 liegend zunächst einen Platten, der mich ans Ende des 63 Fahrer starken Feldes katapultierte und durch den ich eine halbe Runde bis ins Depot zu Fuß gehen musste. Nachdem ich das Rad gewechselt hatte und drei Runden brauchte, um wieder ins Rennen zu finden, ging jedoch die Post ab. Meine Rundenzeiten lagen nur 3-5 Sekunden hinter der Spitzengruppe, besonders die technischen Passagen durchpflügte ich zügig. In den letzten zwei Runden war mein Tempo das selbe wie das des späteren Siegers Johannes Sickmüller und ich spürte endlich, dass ich Spitze sein kann, wenn alles reibungslos klappt. Auf geht es also in die nächsten Rennen.

Zamponi auf Rang 5 und 10

10.11.2010

Eine sehr gute Entwicklung hat der Mountainbiker André Zamponi im vergangenen Jahr gezeigt: Konstant und kontinuierlich hat er sich in den Ergebnisslisten weiter nach vorne gearbeitet, seitdem unsere Zusammenarbeit begonnen hat. André, vor Jahren bereits hervorragender Jugendfahrer, startet in der Seniorenklasse 1 und somit im Querfeldein meistens bei den Elitefahrern. Trotzdem konnte er am vergangenen Wochenende in Braunschweig einen guten fünften und in Hamburg beim Stevens-Cup einen zehnten Platz einfahren. Herzlichen Glückwunsch!

Langsam komme ich in Fahrt

08.11.2010

Nachdem ich bereits zwei Grippen und meine Handverletzung auskurieren musste und dementsprechend erst wenig Rennbelastung in den Beinen habe, entschied ich mich kurzfristig dafür, zwei Rennen am ersten Novemberwochenende in Angriff zu nehmen: Bei miserablem Kuscheldeckenwetter ging es für mich und Joachim zuerst nach Braunschweig. Der Kurs war jenseits von Gut und Böse: Rutschig, schmierig, fies sind die passenden Attribute! So lag ich auch in den ersten vier Runden vier Mal auf der Nase und juckelte recht lustlos auf Rang zwei durch den Mittelteil des Rennens. Drei Runden vor Schluss entschied ich mich, meinem Vater doch noch die Ehre der Radwäsche zu erteilen und wechselte das Rad: Mit einem zweiten Platz nach Hause fahren? Das geht nicht! Gedacht, getan, schmiss ich zum Ende hin noch einmal den Motor an, sammelte den bis dahin führenden Sven Kuschla ein und gewann souverän das Rennen. Tags darauf, und nach abendlicher, stundenlanger Rad- und Klamottenwäsche ging es am Sonntag ins sonnige Osnabrück: Ein toller, internationaler, schneller Kurs erwartete mich dort, der mir gleich sympatisch war. Die Einstellung für dieses Rennen lautete: Alles oder nichts und so zog ich vom Start weg aus der dritten Startreihe voll am Horn und von der Spitze weg. Besonders der tiefe Sandabschnitt gefiel mir, ebenso die verwinkelten, technischen Schlammpassagen: die Steifheit und souveräne Agilität meines Focus-Rades lassen mich hier sehr sicher fühlen. Da sich der Kurs stark ausfuhr und viele Fahrer Platten erlitten, lies ich es im zweiten Renndrittel etwas lockerer angehen. Zu locker, denn unbemerkt schlich sich ein Verfolger heran. Eine halbe Runde lang holte ich tief Luft und genau als er sich herangesaugt hatte, zündete ich erneut den Turbo. Leider machte Christopher einen Fahrfehler und stürzte, so dass das Rennen dann entschieden war. Zwei Siege an zwei Tagen: Die Bilanz ist gut, noch besser waren allerdings der Tee, die Brote und Kekse, die meine mitgereiste Familie nach dem Rennen servierte.

Seite: [«] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [»]
Gut unterwegs im NRW-Cup
Nachdem nun der dritte Lauf zum diesjährigen NRW- Cup Geschichte ist, gilt es, ein kleines Zwischenfazit zu ziehen: Beim ersten Lauf in Bad Salzdetfur...   

Im Aufbau
Aus Zeitmangel las man lange Zeit nichts auf meiner Homepage, doch zukünftig sollen wieder häufiger Berichterstattungen vorgenommen werden. Die letzte...   

Neu im Team Gunsha - KMC
Viele Neuerungen erwarten mich für die Crosssaison 2015/2016. Die Wichtigste davon ist, dass ich sie für das Team Gunsha Bikes - KMC bestreite. Sehr s...   

Sieg in Neheim
Sehr gute 62 Kilometer erlebte ich beim Marathon in Arnsberg Neheim, den ich letztlich deutlich gewinnen konnte. Vom Start an drückte ich zusammen mit...